Programm
Fr /
konzert
26.10.2012
al jawala
(balkan, big beats/D)
al jawalaMit zwei Saxophonen schaffen Äl Jawala (arab. für „die Reisenden“) es, das Feuer einer ganzen Gypsy Brass Band zu reproduzieren. Aus der ganzen Welt nach Freiburg und wieder hinaus in die Welt. Das neue Album The Ride von Äl Jawala ist im wahrsten Sinne ein Road Album, inspiriert von Erlebnissen auf Tour. Neu dabei ist der karibische Einschlag, wenn Balkanbeats auf Cumbia und Reggaeton treffen. Aber auch Soul, Ska, Elektroswing und Dub Elemente sind zu hören. Ein leidenschaftliches Bühnenspektakel mit karibischem Einschlag; hinter jedem Stück steht ein Erlebnis.

Seit elf Jahren gehen Äl Jawala (arab. für „die Reisenden“) ihren außergewöhnlichen musikalischen Weg und haben sich fernab der üblichen Folklore-Klischees vom Straßenmusik-Geheimtipp zu einer europaweit gefragten Liveband entwickelt. Ob am Atlantik oder dem Schwarzen Meer - in China, Jordanien oder im heimischen Freiburg – die fünf Balkan Beat Pioniere sorgen mit ihrer leidenschaftlichen Bühnenenergie für hemmungslos tanzende Mengen und durchnässte T-Shirts. Als Live Act wurden sie zu Shantels Bucovina Club und ins Vorprogramm von Emir Kusturica eingeladen. 2007 erhielten sie den Deutschen Creole Preis für Weltmusik. Virtuose Balkanische Bläser, wuchtige Bässe, abgedrehte Synthie Sounds, treibende Percussions, ein Didgeridoo auf Acid und eine geballte Dosis Rock ´n Roll! Äl Jawalas einzigartige Mash-Up-Klänge tanzen rigoros über Genregrenzen und Reinheitsgebote hinweg. „Die geballte Kraft der Saxophone bläst alle Kulturgrenzen nieder.“ (Richard Schuberth / Balkan Fever Wien). „German Quality, Balkan Soul“ nannte es eine Konzertbesucherin in Bukarest. Äl Jawala´s Wurzeln liegen eindeutig näher am Schwarzwald als auf dem Balkan und aufgewachsen sind sie mit Beastie Boys, Nirvana und The Prodigy, statt mit Boban Markovic. Die ersten Berührungspunkte mit dem Sound des Ostens waren die Soundtracks von Emir Kusturica und Goran Bregovic, ende der Neunziger Jahre. Begeistert saugten sie alles in sich auf was sie von dem neuen Sound hören konnten, forschten, reisten, spielten mit anderen Musikern zusammen, spielten über 800 Konzerte in ganz Europa. Inzwischen re-importieren sie ihre ganz eigene Version der „Balkan-Beats“ in deren Ursprungsländer zurück und sorgen damit für begeistertes Staunen. Ein tanzbarer Kulturschock, der niemanden kalt lässt! Äl Jawala sind: Steffi Schimmer Alt Saxophon, Krischan Lukanow Tenor Saxophon, Daniel Verdier Bass Markus Schumacher Percussion, Drums, Synthies, Daniel Pellegrini Drums, Didgeridoo, Synthies THE RIDE Auf ihrem neuen, mittlerweile sechsten Album The Ride beschreiten Äl Jawala neue Wege. Am auffälligsten ist wohl der leicht karibische Einschlag, den Äl Jawala für sich entdeckt haben, wenn sie Balkanbeats auf Cumbia und Reggaeton treffen lassen! Aber auch Soul, Ska, Elektroswing und Dub Elemente verschmelzen auf The Ride zu einem flirrenden Ganzen. Die Mischung ist gewagt aber funktioniert so selbstverständlich auf den Tanzflächen, als ob diese Verbindungen schon immer existiert hätten. The Ride ist im wahrsten Sinne ein „Road Album“ – wesentlich inspiriert von Äl Jawalas Erlebnissen auf Tour. Hinter den meisten Stücken steckt eine Erlebnis: Eine Roma-Hochzeit in einem Vorort von Bukarest, eine Probe in Köln, ein Musikladen in Istanbul, die Fußgängerzone von Shanghai, ein indisches Straßen-Restaurant in Toulouse, eine Jamsession am Strand. Unterwegs im Bandbus wurde größtenteils auch komponiert, vorproduziert, aufgenommen, geschnitten, gehört und ausgewählt. Dies erklärt die große musikalische Bandbreite. Neben den Gastmusikern Flo Mega und Roman Zaytsev singen die fünf Musiker auf The Ride zum ersten Mal selbst! The Ride Remixes // Blast Your Ghetto! The Ride ist der nächste Schritt auf dem Weg, den Äl Jawala bereits mit der EP The Asphalt Pirate Remixes eingeschlagen haben: Alle Songs des Albums und diesmal sogar das Cover-Artwork werden Gegenstand eines internationalen Remix- Wettbewerbs. Unter dem Motto „Blast Your Ghetto!“ ruft die Band ihre Fans, Musiker und DJs dazu auf, selbst kreativ zu werden. Die besten Remixe und Artworks werden dann im Herbst 2012 veröffentlicht.

Homepage: www.jawala.de


Vorverkauf: 11 € (zzgl. Gebühren ausser in der Kula-Bar)
Abendkasse: 14 €
Clubkarte: 10,50 €
Einlass: 20:30 Uhr
Ticket bei Reservix kaufen
Beginn: 21:00 Uhr


Share |

< Zurück zur Übersicht