Programm
So /
Konzert
16.01.2011
blassportgruppe
(brass / D)
blassportgruppeWas sich bei einem Konzert der Blassportgruppe abspielt klingt so, als ob ein Bus gefüllt mit Jazz in ein Auto mit Punk und eines mit Blasmusik kracht: ein Auffahrunfall mit ungewohnt fröhlichen Folgen. Die Blassportgruppe führt Dixieland und Marschmusik ad absurdum und bringt dabei Johannes Brahms und John Coltrane näher zusammen, als man es für möglich gehalten hätte. Ihre eigenen Kompositionen sind Brechstange und Romanze zugleich. Seriosität trifft auf Satire, brachialer Bläser-Sound auf romantischem Gänsehautflair, Hildegard Knef auf Amy Winehouse, virtuose Improvisationen auf Walzer-Chanson-Verhackstück-Zärteleien in deutscher und englischer Sprache.

Mit einer zärtlichen Kampfansage an die volkstümliche Blasmusik beschreitet die zehnköpfige Mannschaft aus Mannheim und Köln nun seit sechs Jahren einen ganz eigenen musikalischen Weg, der sich seit Beginn erfolgreich dagegen wehrt, in eine Schublade gesteckt zu werden. So hat die Blassportgruppe die Balkan-Brass-Welle bewusst an sich vorbeiziehen lassen und es auch vermieden, Trittbrettfahrer der deutschen Big-Band-Popmusik zu werden. Im Gegenteil: herkömmliche Genregrenzen werden konsequent überschritten und der Stilbruch wird zur Kunstform erhoben.

Seriosität trifft auf Satire, brachialer Bläser-Sound auf romantischem Gänsehautflair, Hildegard Knef auf Amy Winehouse, virtuose Improvisationen auf Walzer-Chanson-Verhackstück-Zärteleien in deutscher und englischer Sprache. Das alles wird verpackt in ausgetüftelten Arrangements, einer schrägen Bühnenshow und virtuos dargeboten von zehn Persönlichkeiten, die neben ihren musikalischen Qualitäten auch den Schalk im Nacken haben. Sehr schräg und unkommerziell - will man meinen - doch die stetig wachsende Fangemeinde dankt es der Blassportgruppe und die Blassportgruppe dankt es den Fans, denn nur so ist es heutzutage überhaupt möglich, mit 10 Musikern unermüdlich durch die Clubs zu touren - und das fern ab der in die Jahre gekommenen Plattenindustrie. Auf nette Art und Weise versucht auch die Presse die "BSG" als "jazzige Version" von geschätzten Kollegen wie "Global Kryner" oder "Mnozil Brass" zu fassen: "Die Blassportgruppe ist einzigartig und wenig konventionell – so etwas erlebt der Zuschauer nur sehr selten. Was hier passiert, ist hohe Kunst abseits der spröden Medienlandschaft. Dies belegen nicht nur durchweg positive Pressekritiken oder ausverkaufte Konzertsäle, sondern auch der Kulturpreis „Freiburger Leiter 2010“, mit dem die Blassportgruppe erst kürzlich im Rahmen der Internationalen Kulturbörse Freiburg ausgezeichnet wurde. Wer das glänzende Blech auf der Bühne versammelt sieht, denkt ehrfürchtig, “das ist wirklich Heavy Metal". Und wer nur ahnt, wie schwer es ist, Schweres leicht klingen zu lassen, höre sich zu weiterer Bestätigung “So lange man Träume noch leben kann" - von der “Münchner Freiheit" – in der Version der Blassportgruppe an. Oder eine der eigenen Kompositionen aus dem aktuellen Konzertprogramm. Eine solch schräge Musik- Clownerei auf so hohem musikalischem Niveau hat man schon lange nicht mehr gehört. Wer sich, was Bläser angeht, mit weniger zufrieden gibt als dem, was die Blassportgruppe zu bieten hat, ist selbst schuld." Im Januar 2011 geht die Blassportgruppe auf „Steil“-Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz und präsentiert in diesem Rahmen ihre gleichnamige aktuelle CD, welche am 24.09.2010 auf Jazzhausrecords erschienen ist.



Homepage: www.blassportgruppe.de
Hörproben: www.myspace.com/blassportgruppesuedwest



Vorverkauf: 12 € (zzgl. Gebühren ausser in der Kula-Bar)
Abendkasse: 15 €
Clubkarte: 11,50 €
Einlass: 20:30 Uhr
Ticket bei Reservix kaufen
Beginn: 21:00 Uhr


Share |

< Zurück zur Übersicht